Nachrichtenkategorien   -   Zahnmedizin   -  Zahnmedizin

LATENTE ZAHNINFEKTION ERHÖHT DAS RISIKO DER KARDIOVASKULÄREN KRANKHEITEN

Kardiovaskuläre Erkrankungen nehmen eine führende Position in der Sterblichkeit von Männern und Frauen in den USA, die etwa 610 000 Todesfälle pro Jahr bildet.

Koronare Herzkrankheit ist die häufigste Herzerkrankung, die durch die Ablagerung des Blutplättchens in den Koronararterien verursacht wird, was den Blutfluss zum Herzen drastisch reduziert.

Bekannte Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel und Diabetes. Allerdings empfehlen die Forscher stark in diese Liste die Zahnerkrankungen einzubeziehen.

Im vergangenen Jahr, zum Beispiel, die Veröffentlichung in der Zeitschrift „Infection and Immunity“ theoretisierte die Wirkung der bakteriellen Infektion der Mundhöhle, insbesondere Zahnfleischerkrankungen, auf die Erhöhung des Risikos der Progression von kardiovaskulären Erkrankungen.

LATENTE ZAHNINFEKTION ERHÖHT DAS RISIKO DER KARDIOVASKULÄREN KRANKHEITEN

Derzeit haben die Forscher aus der Universität Helsinki in Finnland eine Verbindung zwischen der Dentalinfektion, als apikale Parodontitis bekannt, und einem höheren Risiko der Entwicklung des akuten Koronarsyndroms (ACS) - ein Oberbegriff, der eine Blockade der Durchblutung zum Myokard durch die Koronararterien impliziert, entdeckt.

Mitautor der Forschung John Liljestrand, Mitarbeiter der Abteilung der Erkrankungen der Mundhöhle und des Kiefer- und Gesichtsgebiets der Universität Helsinki, hat diese Entdeckung mit seinen Kollegenin Journal of Dental Research veröffentlicht.

Apikale Parodontitis ist der Zustand, der durch eine Entzündung der Zahnpulpa gekennzeichnet und höchstwahrscheinlich durch eine Infektion verursacht ist. Karies ist die häufigste Ursache für die apikale Parodontitis.

Solange der Patient keine Schmerzen fühlt, kann er nicht von der ruhenden Infektion in seinen Zähnen bewusst sein und glaubt sich völlig gesund zu sein. Die meisten Fälle ergeben sich unerwartet bei der Durchführung der Computertomographie des Kiefers.

Apikale Parodontitis ist unabhängig voneinander sowohl mit akutem Koronarsyndrom (ACS) als auch mit der koronaren Herzkrankheit aassoziiert.

LATENTE ZAHNINFEKTION ERHÖHT DAS RISIKO DER KARDIOVASKULÄREN KRANKHEITEN

Die Studie umfasst 508 Personen mit einem durchschnittlichen Alter von 62 Jahren, die an den Herzkrankheiten litten.

Allen Patienten wurde Angiographie durchgeführt, die feststellte, dass 36% der Patienten hatten eine persistente koronare Herzkrankheit, 33% hatten einen akuten Koronarsyndrom, und die restlichen 31% hatten nicht ausgedrückte koronare Herzkrankheit.

Durch die Verwendung von Panorama-Computertomographie die Forscher haben die Struktur der Zähne und der Kiefer bewertet. Sie fanden heraus, dass 58% der Patienten mindestens einen Entzündungsherd aufweisen, d.h. Zeichen der apikalen Parodontitis.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Patienten mit der apikalen Parodontitis waren anfälliger für koronare Herzkrankheit oder akuten Koronarsyndrom. Diese Verbindung war stärker bei den Patienten, die apikale Parodontitis nicht behandelt haben und Füllung der Zahnwurzelkanäle erforderten, erhöhend dabei mehr als um 2,7 Mal das Risiko des akuten Koronarsyndroms.

Die bekommenen Ergebnisse blieben gleich nach Berücksichtigung der Anzahl der möglichen Störfaktoren, einschließlich Alter, Geschlecht, Vorhandensein des Diabetes, Fettleibigkeit, Rauchen und die Anzahl der Zähne in der Mundhöhle.

Basierend auf den bekommenen Daten sind die Forscher zuversichtlich, dass apikale Parodontitis als Risikofaktor für Herzerkrankungen in Betracht gezogen werden kann.

"Unsere Entdeckung unterstützt die Hypothese, dass eine endodontische Entzündung unabhängig mit koronarer Herzkrankheit und teilweise mit akutem Koronarsyndrom verbunden ist. Es ist von großem Interesse in der Zukunft für die Gesundheitsversorgung unter der Berücksichtigung der hohen Prävalenz von entzündlichen Erkrankungen der endodontischen Zahnschicht und der koronaren Herzkrankheit. "- Der Bericht sagt.

Darüber hinaus fand das Forscherteam, dass die Patienten mit apikaler Parodontitis eine hohe Konzentration von Antikörpern im Blut haben, die mit den verbreitenden Bakterien assoziiert sind, was auf die Prävalenz der Infektion der Mundhöhle im ganzen Körper hinweisen kann.

Um das Herz zu schützen, raten die Forscher den Patienten die Strategie der Prävention oder der Behandlung der Infektion der Mundhöhle zu lernen, die oft asymptomatisch ist.

Andrij Hrychtchychyn, Arzt, BiMedis Company

19.09.2016
KOMMENTAR SCHREIBEN

    AKTUELLE ANGEBOTE Zahnmedizin

    REGISTRIERUNG DES KÄUFERS
    • ANMELDEN
    • REGISTRIEREN
    Passwort vergessen?
    PASSWORT ZURÜCKSETZEN
    E- Mail-Adresse wurde falsch eingeben
    Ihre Telefonnummer
    Vereinigte Staaten von Amerika
    Feld einfüllen
    Vereinigte Staaten von Amerika
    Feld einfüllen