Nachrichtenkategorien   -   Magnetresonanztomographie   -  Magnetresonanztomographie

MRT mit Mammographie diagnostiziert effektiv den Rückfall bei Brustkrebs

Brustkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. In vielen Fällen taucht diese Krankheit im Alter von 40-50 Jahren auf, aber in den letzten Jahren wird der onkologische Prozess zunehmend bei jüngeren Frauen diagnostiziert. Für eine richtige und rechtzeitige Behandlung spielen eine qualitative Diagnostik und die Leistungsmöglichkeiten des Gerätes, dank dem die Krankheit diagnostiziert wird, eine wichtige Rolle.

Screeningmethoden in der Onkologie

Zu den wichtigsten Methoden des Screenings und der Diagnostik von Brustkrebs gehören Mammographie und Ultraschall-Diagnostik. Doch die Ergebnisse einer Studie von koreanischen Wissenschaftlern, die im Juli 2017 in der onkologischen Zeitschrift JAMA veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Durchführung der MRT zusammen mit der Mammographie die Diagnostizierung eines Rezidivs von Brustkrebs bei Frauen, die diese Krankheit schon einmal behandelt haben, erhöht. Darüber hinaus ist die MRT-Diagnostik ein informativerer Zusatz zur Mammographie, als der Ultraschall.

Von 2010 bis 2016 wurde in den medizinischen Zentren von Südkorea eine prospektive Studie durchgeführt, die das Ziel hatte, die Zweckmäßigkeit der Durchführung der MRT-Diagnostik und des Ultraschalls zusammen mit der Mammographie, zu bestimmen. Wichtig war auch das Brustkrebsrezidiv bei jüngeren Frauen zu diagnostizieren, die schon früher diese Krankheit mit Hilfe organschonender operativer Eingriffe und der Strahlentherapie behandelt hatten. Der Vergleich dieser Methoden zeigte, dass für die Diagnostizierung eines Brustkrebsrezidivs die MRT-Diagnostik und die Mammographie am wirksamsten waren.

MRT mit Mammographie diagnostiziert effektiv den Rückfall bei Brustkrebs

Vergleich der Diagnosemethoden

Zahlreiche Studien zeigen, dass bei Frauen, die unter 50 Jahren an Brustkrebs erkrankten und eine organschonende Operation, statt Mastektomie, erhielten, besteht ein lebenslanges Risiko (20%) eines Rezidivs. Doch in der Instruktion für die Durchführung eines Brustkrebs-Screenings bei Frauen, die zuvor an der Krankheit gelitten haben, trotz der Nachteile der Mammographie, wird die Durchführung einer MRT-Untersuchung nicht empfohlen.

Deshalb haben Ärztin Nariya Cho, zusammen mit der Gruppe vom Universitätsklinikum der Seoul National University, eine 3-jährige Screening-Studie durchgeführt, dessen Sinn in der alljährlichen Durchführung von Mammographie, Ultraschall-Diagnostik und MRT bestand. An der Studie nahmen 693 Frauen im Alter von 20 bis 50 Jahre mit den Diagnosen duktales Karzinom in situ und invasiver Brustkrebs teil, die die Krankheit mit konservativen Methoden behandelten.

MRT mit Mammographie diagnostiziert effektiv den Rückfall bei Brustkrebs

Die Analyse der Ergebnisse der Studie ergab, dass bei 17 Frauen aus 693 (2,3%) Brustkrebs nachgewiesen wurde: bei 12 Frauen wurde er bereits im ersten Jahr diagnostiziert, bei 3 – im zweiten Jahr und bei 2 Frauen – im dritten.

Nach der Analyse aller Studienergebnisse kamen die Forscher zum Ergebnis, dass die Mammographie in Verbindung mit der MRT die besten Ergebnisse in Bezug auf die Empfindlichkeit der Methode und die Geschwindigkeit der Diagnostizierung von Krebs zeigt. Dabei befanden sich 13 von den 17 Fällen auf der 0 oder der I Stadie. Ultraschall zusammen mit der Mammographie zeigte auch gute Ergebnisse, jedoch erwies sich diese Art eines Screenings als weniger qualitativ im Vergleich zu MRT + Mammographie.

Vergleich der Ergebnisse:

  • Mammografie – 4,4 Fälle pro 1000 Frauen;
  • Ultraschall + Mammographie – 6,8 Fälle von Krebserkrankungen pro 1000 Frauen;
  • MRT + Mammographie – 8,2 Fälle pro 1000 Frauen.

MRT mit Mammographie diagnostiziert effektiv den Rückfall bei Brustkrebs

Diese Angaben zeigen, dass die Durchführung eines alljährlichen Screenings mit Ultraschall oder MRT bei Frauen, die schon früher diese Krankheiten behandelt haben und eine Lumpektomie durchmachten, sich lohnt.

Wenn Sie auf der Suche nach radiologischen Geräten sind, wird das professionelle Managerteam von BiMedis Ihnen  bei der Wahl eines passenden Gerätes behilflich sein.

Diana Balog, Ärztin, Bimedis Company

30.08.2017
KOMMENTAR SCHREIBEN

    AKTUELLE ANGEBOTE Magnetresonanztomographie

    REGISTRIERUNG DES KÄUFERS
    • ANMELDEN
    • REGISTRIEREN
    Passwort vergessen?
    PASSWORT ZURÜCKSETZEN
    E- Mail-Adresse wurde falsch eingeben
    Ihre Telefonnummer
    Vereinigte Staaten von Amerika
    Feld einfüllen
    Vereinigte Staaten von Amerika
    Feld einfüllen