Nachrichtenkategorien   -   Allgemeinmedizin   -  Allgemeinmedizin

Osteoporose

Osteoporose ist eine systemische Erkrankung, gekennzeichnet durch die Abnahme der Knochenmasse, eine Verletzung der Mikroarchitektur des Knochengewebes mit einer nachfolgenden Zunahme der Knochenbrüchigkeit und einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen. Bei der Bildung von Knochen, Knochenmasse stabilisiert sich die Knochendichte des Skeletts im Alter von 20 Jahren. Ab 35 Jahren nimmt sie allmählich ab. Die altersbedingte Atrophie beträgt etwa 1% pro Jahr.

Besonders progressiver Verlust des Knochengewebes beginnt nach der Menopause, er schwankt zwischen 3-5% pro Jahr. Im Alter von 75 Jahren beträgt der Verlust von Knochengewebe in der Wirbelsäule etwa 50% und in den Röhrenknochen – 20-30%.

Osteoporose

In Russland leiden 14 Millionen Menschen an Osteoporose (10% der Bevölkerung), bei 6% der Bevölkerung entwickeln sich während des Lebens Frakturen. Ein bedeutender Teil dieser Frakturen wird durch eine Abnahme der Knochenfestigkeit aufgrund von Osteoporose verursacht. Frakturen führen zu einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit und einer Verschlechterung der Lebensqualität. Bei älteren Menschen führen Hüftfrakturen in 40% der Fälle innerhalb von 6 Monaten zu einem tödlichen Ausgang. 90% dieser Hüftfrakturen bei älteren Menschen sind osteoporotischer Natur. Die Alterung der Weltbevölkerung führt zu einer weiteren Zunahme der Inzidenz. Prophylaxe, frühe Diagnostizierung und Behandlung von Osteoporose ermöglichen es Millionen von Menschen das aktive Leben zu verlängern.

Osteoporose

Risikofaktoren der Osteoporose werden in modifizierbare (potentiell veränderbare) und nichtmodifizierbare unterteilt.

Modifizierbare Faktoren:

  • Vitamin-D-Mangel;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Rauchen von Tabak;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • geringer Körpermassenindex und / oder geringes Gewicht;
  • geringe Aufnahme von Kalzium;
  • Häufiges Fallen.

Nichtmodifizierbare Faktoren:

  • Alter über 65 Jahre;
  • Hypogonadismus bei Männern und Frauen;
  • Langfristige Immobilisierung;
  • Kaukasische Rasse;
  • Weibliche Personen;
  • geringe mineralische Dichte des Gewebes;
  • frühere Frakturen;
  • Einnahme von Glucocorticoiden;
  • frühe (einschließlich chirurgische) Menopause bei Frauen.

Darüber hinaus bestehen Risikofaktoren für die sekundäre Osteoporose – eine Reihe von Erkrankungen, sowie die Einnahme von Medikamenten, die den Stoffwechsel des Knochengewebes beeinflussen.

Klinisches Bild

Die Krankheit entwickelt sich schrittweise, sie kann eine lange Zeit asymptomatisch verlaufen. Die erste Manifestation von Osteoporose – Frakturen, die durch ein minimales Trauma (z. B. beim Fall aus einer Höhe, die nicht höher ist als die eigene Größe ist) oder spontan verursacht werden.

Bei Osteoporose sind Frakturen der Brust- und Lendenwirbeln, der distalen Bereiche der Unterarmknochen und des proximalen Bereiches des Femurs am typischsten.

Bei Wirbelbrüchen beobachtet man eine Verringerung des Wachstums im Vergleich zu jungem Alter (1 bis 3 cm bei einer Fraktur, von 1 bis 9-15 cm bei multiplen Frakturen).

Wirbelfrakturen werden von akuten (bei Kompressionsfraktur) oder chronischen (mit allmählicher Sinterung der Wirbelkörper unter dem Einfluss der Schwerkraft des Eigengewichts) Rückenschmerzen, der Erhöhung der Brustkyphose und Lendenlordose begleitet. Allmählich verschwindet die Taille und der Bauch ragt nach vorne, und in schweren Fällen berühren die unteren Rippen die Flügel des Hüftbeins.

Das Schmerzsyndrom wird von schweren funktionellen Störungen begleitet, die die tägliche Aktivität des Patienten einschränken.

Messung der Knochenstärke

Die Knochenfestigkeit oder Knochenresistenz gegenüber Frakturen wird durch Knochenmineraldichte, Mikrostruktur, Elastizität und Dicke der kortikalen (Oberflächen-) Knochenschicht bestimmt.

Es gibt zwei Hauptmethoden der Diagnostizierung von Osteoporose: Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DXA), die zur Bestimmung der Knochenmineraldichte (BMD) verwendet wird, und Knochenultrasonometrie (QUS), die die Geschwindigkeit der Durchdringung von Ultraschall durch den Knochen misst (SOS).

Beide Methoden (DXA und QUS) erlauben es, die Festigkeit des Knochengewebes und das Risiko von Frakturen mit ausreichender Zuverlässigkeit zu bestimmen. Nach den Empfehlungen der Internationalen Gesellschaft für Klinische Densitometrie (ISCD) sind die Untersuchungen mit QUS -Geräten für ein breites Kontingent von Menschen aus verschiedenen Risikogruppen der Osteoporose erforderlich.

Basierend auf den Ergebnissen der Untersuchung mit QUS -Geräten können einige Patienten eine Untersuchung auf dem Röntgen-DXA-Densitometer (Quantitative Ultrasound in the Management of Osteporosis: The 2007 ISCD Official Positions) durchlaufen.

Die Diagnostik von osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen sollte auf einer Kombination von Symptomen basieren, einschließlich Beschwerden, Anamnese, objektiver Forschungsdaten und Risikofaktoren und die Untersuchung sollte mit Röntgen-Methoden durchgeführt werden.

Aufgrund des Fehlens von ionisierender Strahlung ermöglichen die QUS-Geräte, beispielsweise das israelische Ultraschall-Densitometer MiniOmni, die Untersuchung von Frauen während der Schwangerschaft und von Kindern, sowie die Durchführung von Untersuchungen zur Überwachung des Behandlungsverlaufs.

Die Geräte MiniOmni untersuchen im Gegensatz zu anderen Modellen von Ultraschall-Densitometern nicht das Fersenbein, sondern diejenigen Knochen, die am anfälligsten für Frakturen sind (Schienbein, Speichenbein, Phalanx, Mittelfußknochen). Darüber hinaus ermöglicht MiniOmni die Durchführung einer Densitometrie bei Kindern ab dem Moment der Geburt.

All dies nähert die Möglichkeiten des Ultraschall-Densitometers MiniOmni zu den eines viel komplexeren und teureren Röntgen-Dual-Energie-Densitometers (DXA).

Osteoporose

Beurteilung von Knochengewebe basierend auf den Kriterien der WHO

Die Beurteilung der Knochen nach einer beliebigen Methode erfolgt nach zwei Arten von Parametern:

Ø T-Kriterium – Unterschied zwischen dem SOS-Wert des Patienten und dem durchschnittlichen SOS-Wert bei der Population junger gesunder Menschen, in Einheiten, die der Standardabweichung vom mittleren Spitzenwert entsprechen.

Ø Z-Kriterium – Unterschied zwischen dem SOS-Wert des Patienten und dem durchschnittlichen SOS-Wert bei einer Population von Menschen desselben Alters und Geschlechts wie der Patient, in Einheiten, die der Standardabweichung vom mittleren Spitzenwert entsprechen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat auf der Grundlage der Prävalenz der Krankheit die Kriterien zur Bestimmung des Frakturrisikos und zur Diagnostizierung von Osteoporose festgelegt. Nach diesen Kriterien wird die Diagnose „Osteoporose“ basierend auf der Größe des T-Kriteriums beim Patienten gestellt:

Normale gesunde Knochen   T-Kriterium ist mehr als -1,0
Osteopenie   T-Kriterium liegt im Bereich von -1,0 bis -2,5
Osteoporose   T- Kriterium liegt unter -2,5
Schwere Osteoporose Der T-Test liegt unter -2,5 und es gibt Beweise der Frakturen bei minimalen Traumas

Behandlung

Allgemeine Empfehlungen für alle Patienten umfassen:

  • ausreichende Einnahme von Kalzium und Vitamin D;
  • eine Änderung des Lebensstils, die auf die Reduzierung des Körpergewichts abzielt, körperliche Übungen, um die Muskeln zu stärken;
  • das Aufhören mit dem Rauchen; die Erkennung und Behandlung von Alkoholismus, sowie die Behandlung von anderen Risikofaktoren für Frakturen, zum Beispiel Sehstörungen.

Quellen:

  1. Rheumatologie. Nationale Verwaltung / Ed. Nasonova V.A., Nasonow E.L. - Moskau: GEOTAR-Media, 2008 - 720 S.
  2. Osteoporose. Klinische Empfehlungen. 2. Aufl. / Ed. Lesnyak O.M., Benevolenskaya L.I. - Moskau: GEOTAR-Media, 2010 - 272 S.
  3. National Osteoporosis Foundation. Clinician’s Guide to Prevention and Treatment of Osteoporosis. – Washington, DC: National Osteoporosis Foundation, 2010. – 44 p.
  4. WHO publication: Kanis J.A., on behalf of the World Health Organisation Scientific Group. Assessment of osteoporosis at the primary health care level. WHO Collaborating. Centre for Metabolic Bone Diseases. – University of Sheffield, 2007. – 338 p.
  5. Rachner T.D., Khosla S., Hofbauer L.C. Osteoporosis: now and the future // Lancet. – 2011. – Vol. 377 (9773). – Р. 1276–1287.

05.03.2018
KOMMENTAR SCHREIBEN
    REGISTRIERUNG DES KÄUFERS
    • ANMELDEN
    • REGISTRIEREN
    Passwort vergessen?
    PASSWORT ZURÜCKSETZEN
    E- Mail-Adresse wurde falsch eingeben
    Ihre Telefonnummer
    Vereinigte Staaten von Amerika
    Feld einfüllen
    Vereinigte Staaten von Amerika
    Feld einfüllen